zum Inhalt springen

Die Theodor-Wessels-Stiftung

wurde im Jahr 1981 von den Mitgliedern des EWI-Alumni Vereins ins Leben gerufen und zu dessen Ehrung nach dem Gründungsdirektor des Energiewirtschaftlichen Instituts benannt. Professor Dr. Theodor Wessels leitete das EWI von seiner Gründung 1943 bis 1970. Im Verlauf die­ser Jahre war er ebenso Dekan der Wirt­schafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät sowie Rektor der Universität zu Köln. Alle ein bis zwei Jahre verleiht die Stiftung den mit 10.000 Euro dotierten Theodor-Wessels-Preis. Gelobt werden wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der Energiewirtschaft (Abschlussarbeiten, Dissertationen und wissenschaftliche Aufsätze), die für die Klärung der betriebs- und volkswirtschaftlichen Fragen der Energiewirtschaft oder für die Lösung wichtiger Aufgaben der Energiepolitik einen bedeutenden Beitrag leisten. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine qualifizierte Fach-Jury mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis.

Theodor-Wessels-Preis 2021

Die nächste Preisverleihung findet 2021 statt. Nähere Informationen erhalten Sie zu gegebener Zeit.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Samir Jeddi.

Preisträger 2019

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung am 21. November 2019 wurden die Preisträger*innen des diesjährigen Theodor-Wessels-Preises gekürt. Der Preis war mit insgesamt bis zu 10.000 Euro dotiert und wurde an drei Dissertationen sowie eine Masterarbeit vergeben. 

Die Preisträger*innen waren:

  • Dr. Gerhard Kussel (RWI) mit der Dissertation: Household Responses to Climate Change and Mitigation Policies
  • Dr. Johannes Wagner (EWI) mit der Dissertation: Essays on Renewable Energy in Liberalized Electricity Markets  7
  • Dr. Florian Weiser (EWI) mit der Dissertation: Four Essays on Imperfections in Energy Markets
  • Frau Larissa Fait (Universität Kassel) mit der Master Thesis: Consumer preferences for regional green energy: Evidence from a discrete choice experiment

Nachdem die herausragenden Arbeiten durch die Preisträger*innen vorgestellt wurden, erfolgte die feierliche Prämierung. Wir möchten an dieser Stelle unseren herzlichen Dank an die Juror*innen des Preises richten: Prof. Dr. Marc-Oliver Bettzuege, Prof. Dr. Felix Müsgens, Prof. Dr. Dominik Moest, Prof. Dr. Heike Wetzel, Dr. Simeon Hagspiel und Cosima Jägermann. Der Aufwand der Begutachtung war mit einem neuen Rekord an Einreichungen (insgesamt 42 Arbeiten) immens.